LVM

  • Besteht seit 2003 unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Eifler
  • 11 Mitarbeiter/-innen (Professor, Wiss. Mitarbeiter, Verwaltung/Technik, stud. Hilfskräfte)

Experimentelle Untersuchungen am Verbrennungsmotor

  • Der Lehrstuhl betreibt vier konventionelle Motorenprüfstände in unterschiedlichen Leistungsklassen (400kW, 140kW, 12kW) zur Funktionsentwicklung und Applikation von Motorsteuerungssystemen.
  • Des Weiteren verfügt der Lehrstuhl über eine Fließbank, welche für die strömungstechnische Vermessung der Ansaugstrecke bzw. der Ein- und Auslasskanäle des Zylinderkopfes genutzt wird.
  • Neben einem Versuchsfahrzeug der Hybridklasse (Opel Ampera) ist der LVM im Besitz eines vollwertigen Applikationsfahrzeugs zur Validierung und Parametrierung eigen-entwickelter Steuerungsfunktionen. Dafür wurde ein Serien-Fahrzeug (VW Golf)  mit einem frei-programmierbaren Motorsteuergerät inkl. Basisfunktionssatz ausgestattet und in Betrieb genommen.
Prüfstand LVM

Prozesssimulation

  • Der Verkürzung im Entwicklungsprozess der Kfz-Produzenten wird durch verstärkte Simulation Rechnung getragen. Die Entwicklung von Offline Simulationstools (z.B. Matlab/Simulink©, GT-Suite© oder AVL Boost©) zur Abbildung thermodynamischer, mechanischer oder gesamtübergreifender motorischer Prozesse ist daher fester Bestandteil der Lehrstuhltätigkeit.
Simulation LVM

Brennverfahren- und Abgasentwicklung

  • Der Einsatz von Biogas, Erdgas und Wasserstoff oder der zuverlässige Betrieb von Partikelfiltern und NOx-Reduktionsanlagen erfordern eine Vielzahl von Neuentwicklungen. Daher werden im Rahmen verschiedener Projekte sowohl Hardware-seitige Erprobungen als auch Entwicklungen auf dem Gebiet der Steuerungsalgorithmen durchgeführt.